Alltag neu gestalten – Psychosoziale Krebsberatungsstellen

Der Weg zurück in den Alltag ist für viele Krebspatienten nach überstandener Behandlung schwer.

Viele psychische Belastungen (z.B. Ängste, Schuldgefühle, Selbstwertprobleme) und soziale/sozialrechtliche Probleme (z.B. Partnerprobleme, berufliche Fragen, Überforderung), die mit einer Krebserkrankung einhergehen, sind noch nicht überwunden, neue Belastungen im familiären und beruflichen Alltag können dazu kommen.

Psychosoziale Krebsberatungsstellen bieten Rat und Hilfestellung an, wenn Betroffene zurück in den Alltag wollen, wenn die berufliche Wiedereingliederung schwierig ist, wenn die Ängste nicht aufhören wollen, oder auch, wenn die Krankheit sich verschlimmert. Fachkundige, professionelle und unbürokratische Beratung und Begleitung können eine wertvolle Hilfe sein, alle diese Belastungen zu bewältigen.

Der Vortrag von Dipl. Psych. Martin Wickert beschreibt den Stellenwert und den Versorgungsauftrag sowie das Leistungsspektrum von Krebsberatungsstellen anhand einiger exemplarischer Problembereiche und gibt einen kurzen Einblick in die Versorgungsrealität in Deutschland, nachdem die Krebsberatungsstellen seit letztem Jahr endlich von den Krankenkassen finanziert werden.